Sie sind hier: Startseite << Kinder << Erziehungsfragen << Umgang mit Medien << Bücher, Kinderzeitschriften, Comics

Bücher, Kinderzeitschriften, Comics

Manche Kinder sind die reinsten Leseratten. Sie verschwinden mit einem Buch und lesen, bis die Geschichte zu Ende ist. Sie tauchen ein in eine phantastische, spannende oder lustige Welt. Andere Kinder machen einen weiten Bogen um Bücher. Sie empfinden Lesen als langweilig oder anstrengend. Vielleicht bevorzugen sie Comics oder Kinderzeitschriften, um sich zu entspannen oder zu unterhalten.

Achten Sie darauf, welche Bücher Ihr Kind zur Hand nimmt. Natürlich muss nicht immer ein ernster und lehrreicher Inhalt den Griff zum Buch bestimmen. Bücher können auch einfach nur unterhaltend sein. Spannende Abenteuer, Kriminalgeschichten für Kinder... Wer von uns hat sie nicht in Erinnerung? Erstaunlich, wie zeitlos manche Bücher Generationen von kleinen Lesern begeistern. Manche Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur werden auch heute noch sehr gerne gelesen.

Übrigens: Wie bei Erwachsenen werden die gleichen Bücher von Kindern oft völlig unterschiedlich bewertet. Natürlich gibt es die "Dauerbrenner", die fast jedes Kind mag. Andere Bücher aber können hoch gelobt und empfohlen sein - Ihr Kind möchte es nicht lesen. Vielleicht möchte es mit einem der Themen des Buchs nicht in Berührung kommen, vielleicht spricht es die Sprache einfach nicht an.

Ihr Kind hat ein Recht auf eine eigene Meinung - auch zum Thema Buch.

Warum ist es gut für mein Kind, wenn es liest?
Bilderbücher
Warum lassen sich Kinder so gerne vorlesen?
Wie wird eine Vorlesestunde besonders schön?
Wie bringe ich mein Kind zum Lesen?
Welches Buch ist für mein Kind geeignet?
Mein Kind liest nur Comics
Kinderzeitschriften

Warum ist es gut für mein Kind, wenn es liest?

Kinder profitieren vom Ansehen oder Lesen von Büchern. Bilderbücher sind die ersten Begleiter in die Welt des Buchs. Die genaue Betrachtung der Bilder erhöht den Anreiz zum Sprechen. Die Neugier wächst und regt zu weiteren Fragen an. Der Umgang mit Büchern fördert also die Sprachentwicklung.

Während des Fragealters wird der Wissensdurst der Kinder über Bücher gestillt. Durch Bücher lernen Kinder neue Worte und vielfältige Wortbedeutungen kennen.

Ältere Kinder interessieren sich für Abenteuer, Tiere, Märchen, das Leben anderer Menschen... Über den Erlebnis- und Erfahrungsraum des Kindes hinaus gewinnt das Kind Einblick in unbekannte Lebenswelten und Kulturen, ins Tierreich oder die Arbeitswelt. Es erweitert dadurch sein Wissen von der Welt.

Kinder finden sich in vielen Geschichten wieder: Sie erfahren Hilfe und Trost bei der Aufarbeitung ihrer Probleme. Das Eintauchen in Phantasiewelten regt die eigene Kreativität an. Über die Zusammenhänge einer Geschichte wird beispielsweise nach eigenen Lösungsmöglichkeiten gesucht. Es können sich neue Ideen entwickeln.

Lesen ist zudem ein hervorragendes Mittel gegen Langeweile. Und nicht zuletzt - Lesen ist unterhalten und entspannend.

Bilderbücher

"Komm, schau mit mir ein Buch an!" Den meisten Kindern macht das Betrachten von Bilderbüchern ungemein Spaß. Sie begleiten das Kind bis weit in das Grundschulalter hinein.

Bilderbücher helfen dem Kind, in Bild und Text die Welt zu erschließen. So können sich Kinder ein Bild von der Welt machen. Kinder lernen hier sozusagen nebenher. Erkennen und Benennen von Gegenständen fördert die Sprachentwicklung. Hier erfahren Kinder oft Dinge, denen sie im Alltag nicht begegnen.

Das Betrachten von Bilderbüchern soll aber eine Form des vergnüglichen Lernens sein. Achten Sie darum auf die Qualität des Bilderbuchs.

Bilderbücher müssen farblich ansprechend sein. Wichtiger als die Farbgebung ist allerdings die Aussagekraft der Bilder. Ausdrucksvolle Bilder helfen, den Inhalt der Geschichte erfassbar zu machen. Der gedruckte Text ist nur Ergänzung. Inhalt und Text müssen durch die Darstellungen klar werden. Humorvolle Darstellungen geben Grund zum Lachen.

Warum lassen sich Kinder so gerne vorlesen?

Gemeinsames Anschauen eines Bilderbuchs, Vorlesen oder Geschichten erzählen... Selbst ältere Kinder lassen sich noch gerne etwas vorlesen. Sie genießen das harmonische Zusammensein.

Die Aufmerksamkeit richtet sich nicht nur auf das Kind, sondern auf etwas Drittes - das Buch. Hier wird dem Kind eine Geschichte erzählt - lustig, phantasievoll oder spannend. Beim gemeinsamen Betrachten eines Buchs genießt das Kind die Zuwendung der Erwachsenen. So möchte das Kind immer wieder gemeinsam Bücher ansehen. Bücher ansehen ist schön. Das Angenehme wird mit dem Buch verknüpft. Das Buch wird als positiv empfunden.

Vorlesen gibt dem Kind einen guten Start in eine eigene Lesekarriere.

Wie wird eine Vorlesestunde besonders schön?

  • Schaffen Sie eine ruhige, entspannte Umgebung: Machen Sie es sich gemeinsam bequem. Kinder möchten oft sehr nahe bei der Vorleserin oder dem Märchenerzähler sitzen.
  • Lesen Sie regelmäßig vor: Zum Beispiel vor dem Schlafen gehen.
  • Lassen Sie Ihr Kind das Buch wählen: Selbst, wenn das Kind immer wieder das gleiche Buch aussucht - lesen Sie es trotzdem vor.
  • Lassen Sie sich Zeit: Lesen Sie langsam und in Ruhe vor. Unterbrechen Sie, wenn das Kind Fragen stellt. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Geschichte, wenn es das möchte. Wird Ihr Kind abgelenkt und hört nicht mehr zu, kürzen Sie die Geschichte ab.

Übrigens: Viele Büchereien bieten kostenlos Vorlesestunden an.

Wie bringe ich mein Kind zum Lesen?

Ist das Kind zu Hause von Büchern umgeben und sieht die Eltern lesen, ist dies der beste Anreiz, selbst Bücher zur Hand zu nehmen. Erwachsene sind Vorbild. Das Kind lernt, dass man selbst Lesen schätzt und wird diese Wertschätzung übernehmen.

  • Lesen braucht Zeit und Muße: Ein Kind, das in seiner Freizeit von Kurs zu Kurs hetzt oder ständig vor dem Fernseher sitzt, wird sich schwer tun, den Weg zum Buch zu finden.
  • Lassen Sie Ihr Kind lesen, was es möchte. Gefällt Ihnen ein Buch, Comic oder eine Zeitschrift nicht, schlagen Sie einen anderen Titel vor.
  • Comics sind oft der Einstieg in ein anspruchsvolleres Lesen.
  • Besorgen Sie für Ihr Kind einen eigenen Büchereiausweis. Dies ist ein attraktiver Anreiz, in der Bücherei nach Büchern, Comics oder Kassetten zu stöbern.
  • Erzählen Sie auch von Büchern, die Sie selbst lesen.
  • Viele Kinder und Jugendliche sind von phantastischen Büchern fasziniert. Sie können Merkwürdiges und Wunderbares erleben und aus der Realität abtauchen. Sind sie von einem Buch gefangen, halten sie auch bei "dicken Schinken" durch.
  • Lesen am Computer und im Internet: Der Bildschirm bietet für viele Kinder und Jugendliche einen einfachen Zugang zur Schrift. Texte sind oft begleitet von Bildern und Ton und werden so attraktiver.
  • Lesen Sie auch einmal die Bücher, die Ihr Kind liest. Viele Kinderbücher sind auch für Erwachsene anregend oder einfach angenehme Lektüre. Kennen Sie den Inhalt eines Buchs, können Sie mit Ihrem Kind besser darüber sprechen.

Welches Buch ist für mein Kind geeignet?

Ihr Kind wird sich seine Bücher selbst aussuchen wollen. Sie sind vielleicht nicht mit jedem Titel zufrieden - Ihr Kind kann selbst entscheiden, was es liest. Interessiert es ein Buch nicht, wird es auch keinen Spaß am Lesen haben.

Denken Sie beim Bücherkauf an die Lesegewohnheiten Ihres Kindes. Es macht keinen Sinn, einem Kind, das ungern liest, einen dicken Schinken von 300 Seiten zu schenken. Vielleicht nimmt es ein Sachbuch mit vielen Abbildungen lieber zur Hand?

Achten Sie beim Bücherkauf auf Qualität. Auch im Kinder- und Jugendbuchbereich werden lieblos geschriebene und schlecht illustrierte Bücher in Massen angeboten. Bedenken Sie, dass Ihr Kind aus den Abbildungen und Texten lernt. Es macht sich sehr viel Mühe, die Texte zu lesen. Es wäre doch schade, wenn sich diese Mühe nicht lohnt. Es erscheinen ständig neue, sehr gute Bücher für Kinder und Jugendliche. Stöbern Sie einfach selbst mal in der Kinder- und Jugendbuchabteilung der Buchläden. Informieren Sie sich in den Medien. Oder Sie lassen sich in der Buchhandlung oder Bücherei beraten.

Gehen Sie mit ihrem Kind regelmäßig in die Bücherei. Hier können Sie sich darauf verlassen, dass die Bücher gut ausgewählt sind. Besorgen Sie Ihrem Kind einen eigenen Büchereiausweis.

Achten Sie darauf, dass Ihr Kind altersgerechte Bücher liest. In Büchern für ältere Kinder sind oft Problematiken angesprochen, die kleinere Kinder noch nicht verstehen. Die verwendete Sprache ist oft zu kompliziert. Zur Orientierung ist auf vielen Buchumschlägen eine ungefähre Altersangabe abgedruckt. Achten Sie auf das Schriftbild. Eine zu kleine Schrift kann von Lese-Anfängern schwer bewältigt werden.

Einige Bücher befassen sich mit speziellen Themen, welche manche Kinder erleben (müssen). Ein Beispiel: Ein Familienmitglied stirbt. Zum Thema Tod gibt es sehr gute und nachdenkliche Bücher. Es ist für das Kind oft hilfreich, zu lesen, dass es anderen ähnlich geht wie ihm. Es bekommt dadurch Trost und Unterstützung. Bemerken Sie allerdings, dass ein Thema eher belastend für Ihr Kind ist, sprechen Sie mit ihm darüber. Beantworten Sie alle Fragen, die entstehen. Kinder erfahren durch Bücher die Vielfalt des Lebens, sie müssen aber nicht mit allen menschlichen Problemen und sozialen Schicksalen konfrontiert werden.

Übrigens: Viele Bücher werden als Hörspiel auf Kassette angeboten. Achten Sie beim Kauf - wie bei den Büchern - auf Qualität. Denken Sie daran, dass Ihr Kind mit offenen Augen und Ohren durch sein Leben geht. Und dass es alles aufnimmt, was in seine Sinne kommt. Es gibt ausgezeichnete Hörspiele, die eine wirkliche Bereicherung für Ihr Kind sind.

Mein Kind liest nur Comics

Kinder lesen gerne Comics. Sie sind meist witzig und einfach aufgebaut. Erwachsene blättern auch gerne mal in einer Illustrierten. Warum sollten Kinder nicht einfach zur Entspannung in einem Comic lesen?

Comics sind zum einen unterhaltend, zum anderen können sie ein Einstieg in anspruchsvollere Lektüre sein. Handlungen werden von Bild zu Bild erzählt. Kinder finden so Zugang zu Geschichten und ihren Strukturen.

Werfen Sie allerdings unbedingt einen Blick in die Heftchen, die Ihr Kind liest: In vielen Comics werden Figuren dargestellt, die als Vorbilder nicht geeignet sind. Die Geschichten sind oft mit großer Brutalität und Gewalt, verstecktem Rassismus und überkommenen Rollenvorstellungen von Mann und Frau gespickt. Außerdem existiert ein großer Markt für Erwachsenen-Comics, die für Kinder nicht geeignet sind.

Liest Ihr Kind nur Comics und lehnt "anstrengende" Bücher ab, einige Tipps:

  • Comics verbieten, bringt nichts. Das Kind wird dadurch auch nicht zum Bücherlesen angeregt. Bieten Sie lieber etwas Ähnliches, aber Besseres an. Beginnen Sie mit Büchern mit wenig Text und vielen Illustrationen. Witzige oder spannende Bücher sind eine gute Alternative zu Comics.
  • Gehen Sie mit Ihrem Kind in die Bücherei und suchen Sie gemeinsam einfache Bücher aus, die das Kind auch optisch ansprechen.
  • Lesen Sie aus Büchern vor, die Ihr Kind interessieren.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Kind über den Inhalt der vorgelesenen Bücher.
  • Erzählen Sie Geschichten.

Kinderzeitschriften

Kinder blättern zur Abwechslung gerne in Kinderzeitschriften. Sie enthalten Bilder, kleine Texte, Bastelanregungen (oft mit Bastelbogen), Kochrezepte... Gute Kinderzeitschriften berichten über wissenswerte Themen, die mit Bildern und kurzen Texten angereichert sind.

Viele Titel sind nur im Abonnement erhältlich. Bevor Sie eine Zeitschrift bestellen, sehen Sie sich einige Musterhefte an.

Nicht nur für Lesemuffel kann eine gute Kinderzeitschrift, ebenso wie ein Comic, ein erster Anstoß sein, mehr über ein Thema zu erfahren und dann eben doch mal zu einem Buch zu greifen.