Sie sind hier: Startseite << Kinder << Das Schulkind << Die Schule


Schule

Mit sechs Jahren beginnt für jedes Kind die Schulpflicht. Die Schulpflicht dauert in Bayern in der Regel zwölf Schuljahre (neun Jahre Vollzeitschulpflicht und drei Jahre Berufsschulpflicht).

Der Bildungs- und Erziehungsauftrag der Grundschule beinhaltet mehr als die Vermittlung von Wissen: Die Grundschule soll darüber hinaus die Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit unterstützen. Die Kinder sollen Selbstwertgefühl, Eigenverantwortung und eine bejahende Lebenseinstellung aufbauen. Soziale Verhaltensweisen wie Rücksichtnahme, Verantwortungsbereitschaft oder Konfliktfähigkeit sollen gefördert und grundlegende Werte menschlichen Zusammenlebens vermittelt werden. Mit Hilfe der Schule sollen Kinder in die Gesellschaft hineinwachsen und ihren Platz in ihr finden.

Das Kind kommt als die Persönlichkeit in die Schule, die es bis dahin geworden ist. Familie und Kindergarten haben es dabei bereits wesentlich geprägt. Damit sich die Kinder weiterentwickeln können, ist es jetzt die Aufgabe der Schule, neue und andere Lernwege aufzuzeigen, um bereits vorhandene Kenntnisse und Erfahrungen zu erweitern.

Die Schule vermittelt nicht nur Kulturtechniken wie Lesen, Rechnen, Schreiben. Sie eröffnet dem Kind andere Lebenswelten. Sie ermöglicht ihm, bereits Geschriebenes und Gedachtes zu verstehen. Sie bereitet es vor auf ein Leben, das es außerhalb und nach der Schulzeit gibt.

Jeder hat Erinnerungen an die eigene Schulzeit. Egal, ob sie gut oder schlecht, lustig oder traurig sind - die Schulzeit prägt ein Leben lang. Schule kann mit Gefühlen wie Demütigung, Misserfolg oder Last besetzt sein und als eine Zeit erlebt werden, die man so bald wie möglich wieder beenden will. Sie kann jedoch auch als Zeit erlebt werden, in der eine Begeisterung für Wissen und Lernen entsteht. Nicht selten ist dies auch von den Lehrern abhängig, denen man während der Schulzeit begegnet. Die Schulzeit ist sehr prägend für ein Kind und bestimmt das weitere Leben entscheidend mit. Deshalb werden auch an kaum eine andere Einrichtung so viele Erwartungen geknüpft wie an die Schule.

Das sechsjährige Kind betritt zum ersten Mal eine Schule - voller Freude, Eifer, Neugier, Tatendrang und auch Stolz macht es den ersten Schritt in einen neuen Lebensraum. Jetzt endlich wird es Lesen, Schreiben, Rechnen und viele andere Dinge lernen.
Auch Sie als Eltern haben Erwartungen an die Schule Ihres Kindes, die natürlich abhängig davon sind, wie Sie Ihre eigene Schulzeit erlebt haben. Vielleicht wünschen Sie sich von der Schule eine bessere, schönere Zeit für Ihr Kind, als Sie es selbst erlebt haben. Oder Sie wünschen sich, dass Ihr Kind auch so gute Lehrer trifft, wie Sie sie hatten.. Sicherlich erwarten Sie aber, dass die Schule Ihr Kind so umfassend vorbereitet, dass es eine gute Berufswahl treffen kann.