Sie sind hier: Startseite << Start ins Leben << Schwangerschaft << Mutterschaftsgeld


Mutterschaftsgeld (im Mutterschutz)

Wenn Sie sich als Schwangere in einem Arbeitsverhältnis mit fester Anstellung befinden, so sind Sie während der gesetzlichen Mutterschutzfrist finanziell abgesichert. Die Mutterschutzfrist für fest Angestellte besteht für sechs Wochen vor der Geburt des Kindes bis acht Wochen nach der Entbindung, also insgesamt 14 Wochen. Bei Mehrlingsgeburten darf die Frau zwölf Wochen nach der Entbindung nicht arbeiten, d.h. in diesem Falle verlängert sich der Mutterschutz auf 18 Wochen.

Die Krankenkassen bezahlen ein Mutterschaftsgeld und der Arbeitgeber gewährt einen Zuschuss. Es handelt sich um eine Lohnersatzleistung während der Mutterschutzfrist, die die den vorübergehenden Verdienstausfall abfedern soll. Bei gleichzeitigem Bezug von Elterngeld verringert sich der Elterngeldanspruch um die Höhe des beanspruchten Mutterschaftsgeldes.

Wer hat Anspruch auf Mutterschaftsgeld?
Wie kann ich Mutterschaftsgeld beantragen?

Wer hat Anspruch auf Mutterschaftsgeld?

Um Mutterschaftsgeld zu erhalten, müssen Sie ein freiwilliges oder pflichtversichertes Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse mit Anspruch auf Zahlung von Krankengeld sein.

Das Mutterschaftsgeld, das Ihnen während der Zeit des Mutterschutzes gezahlt wird, berechnet Ihre gesetzliche Krankenkasse nach Ihrem vorherigen durchschnittlichen Nettoarbeitsgehalt pro Kalendertag. Maximal werden 13 Euro pro Arbeitstag gezahlt, d.h. Sie erhalten höchstens 390 Euro pro Monat von Ihrer Krankenkasse. Dieses Mutterschaftsgeld wird von Ihrem Arbeitgeber bis zur Höhe Ihres Nettogehaltes aufgestockt. Die Höhe der Bezuschussung errechnet sich dabei aus dem durchschnittlichen Nettolohn der letzten drei Kalendermonate vor Beginn des Mutterschutzes, in denen Sie abgabenpflichtig gearbeitet haben. Auch Überstunden werden berücksichtigt. Wenn Ihr Nettogehalt unter 390 Euro liegt, zahlt nur die Krankenkasse.

Mitglieder einer privaten Krankenversicherung erhalten kein Mutterschaftsgeld von der Krankenkasse, sondern können ersatzweise beim Bundesversicherungsamt ein einmaliges Mutterschaftsgeld in Höhe von bis zu 210 Euro beantragen. Der Arbeitgeber berechnet seinen Zuschuss jedoch so, als wären Sie gesetzlich versichert und bekämen den üblichen Kassensatz.

Geringfügig Beschäftigte erhalten ebenfalls eine Einmalzahlung von 210 Euro vom Bundesversicherungsamt, wenn sie nicht selbst in der gesetzlichen Krankenversicherung pflicht- oder freiwillig versichert oder über ihren Ehemann familienversichert sind.

Als Arbeitslose erhalten Sie Mutterschaftsgeld von der Krankenversicherung in Höhe des Arbeitslosengeldes, das Sie bislang erhalten haben.

Hausfrauen haben wegen des mangelnden Lohnbezuges keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld, da es sich dabei um eine Lohnersatzleistung handelt.

Wie kann ich Mutterschaftsgeld beantragen?

Wenn Sie in einer gesetzlichen Kasse versichert oder arbeitslos sind, beantragen Sie das Mutterschaftsgeld bei Ihrer Krankenkasse. Als Privatversicherte oder geringfügig Beschäftigte können Sie sich an die Mutterschaftsgeldstelle des Bundesversicherungsamtes wenden. Unter der

Telefonnummer 0228/6191888

können Sie sich telefonisch beraten lassen. Auf den Internetseiten des Amtes www.bva.de haben Sie zudem die Möglichkeit, sich die entsprechenden Antragsformulare herunterzuladen.

Mit den Antragsformalitäten des Mutterschaftsgeldes machen Sie sich am besten schon vor Beginn Ihres Mutterschutzes vertraut, damit der Übergang vom Gehalt zum Mutterschaftsgeld ohne Zeitverlust klappt. Ihr Arzt stellt Ihnen eine Bescheinigung über den errechneten Geburtstermin aus, die nicht älter als vier Wochen sein darf, wenn Sie Ihrem Arbeitgeber und der Krankenkasse vorgelegt wird.

Sollte Ihr Kind vor dem errechneten Geburtstermin auf die Welt kommen, können Sie die nicht benötigte Zeit des Mutterschutzes vor der Geburt an die Zeit nach der Geburt anhängen. Auch im Falle, dass Ihr Kind später als erwartet geboren wird, brauchen Sie keine Einbußen beim Mutterschaftsgeld zu befürchten. Die Krankenversicherungen warten in der Regel bis zur Geburt und veranlassen dann eine rückwirkende Zahlung für sechs Wochen.

Beim Bezug von Mutterschaftsgeld sollten Sie vor allem die Regelung der Weiterarbeit berücksichtigen. Während der Zeit vor der Entbindung ist es Ihnen möglich auf Ihren ausdrücklichen eigenen Wunsch hin noch zu arbeiten. In der Mutterschutzzeit nach der Geburt ist dies verboten, d.h. Ihr Arbeitgeber darf Ihnen in diesem Zeitraum keinerlei Aufgaben übertragen.