Sie sind hier: Startseite << Start ins Leben << Schwangerschaft << Unterhaltsvorschuss


Unterhaltsvorschuss

Die Erziehung ihrer Kinder leisten Alleinerziehende meist unter erschwerten Bedingungen. Die können sich noch verschärfen. Nämlich dann, wenn das Kind nicht wenigstens den üblichen Mindestunterhalt von dem anderen Elternteil erhält oder dieser nicht rechtzeitig und regelmäßig gezahlt wird. Nach dem seit dem 01.01.1980 geltenden Unterhaltsvorschussgesetz hat das Kind in einer solchen Situation Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, der beim zuständigen Jugendamt beantragt werden kann. Die Leistungen richten sich nach der Höhe des Kinderfreibetrages im Einkommensteuerrecht.

Wer erhält Unterhaltsvorschuss?

Wer erhält Unterhaltsvorschuss?

Bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres, für maximal 72 Monate, haben Kinder Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, wenn

  • von dem Elternteil, der zur Unterhaltszahlung verpflichtet ist, kein oder kein regelmäßiger Unterhalt gezahlt wird,
  • der Unterhalt nicht mindestens in Höhe des Mindestunterhalts nach den Regelungen des Einkommensteuergesetzes zum Kinderfreibetrag geleistet wird,
  • nach dem Tod des zur Zahlung verpflichteten Elternteils kein Unterhalt in Form von Waisenbezügen gezahlt wird.

Verweigert der zur Zahlung verpflichtete Elternteil den Unterhalt, obwohl er ihn ganz oder teilweise zahlen könnte, holt sich der Staat den geleisteten Unterhaltsvorschuss von ihm zurück.

Weitere Informationen zum Thema Unterhaltsvorschuss erhalten Sie hier: http://www.stmas.bayern.de/familie/alleinerz/hilfe.php#Unterhaltsvorschuss