download_elternbrief_30

B A Y E R I S C H E S L A N D E S J U G E N D A M T INHALT Ich will auch mitreden dürfen! Ihr Kind ist oder kommt bald in die zweite Klasse. Es hat in der Schule schon mehr Routine, auch die Freizeit organi­ siert es sich schon öfters selbst. Lassen Sie ihm seine Selbst­ ständigkeit, aber verlieren Sie es nicht aus den Augen. Ihr Kind braucht Sie noch an seiner Seite. Hören Sie zu, wenn es von der Schule erzählt. Stehen Sie als guter Ratgeber zur Verfügung. Doch respektieren Sie auch die Wünsche Ihres Kindes, nicht nur, was die Freizeitgestaltung betrifft. Es ist kein Baby mehr und möchte gerne mitbestim­ men. Sie werden sehen, wenn Ihr Kind bei einer Entscheidung mitreden durfte, wird es diese mit mehr Freude und Bereit­ willigkeit akzeptieren. 1 Ihr Kind wird kritisch 3 Schule: die Förder- stunden 4 Leben mit Schulkindern 7 Stockbrot und Kartoffelfeuer 8 Bewegung und Ernährung 11 Mit Partnerkrisen umgehen 13 Regeln für faires Streiten 15 Mit acht noch zum Kinderarzt? 30 Alter: 8 Jahre Briefe Bis zum Schuleintritt war Ihr Kind im wahrsten Sinne des Wor- tes noch „klein“. Mit großen Kin- deraugen bestaunte es die Welt und folgte Ihnen, seinen Eltern, auf Schritt und Tritt. Damit ist es jetzt vorbei. Ihr Schulkind beginnt seine eigene Welt zu entdecken und seine Persönlichkeit weiter zu entwickeln. Es lernt Dinge ein- zuordnen und zu hinterfragen. Es hat gelernt, zwischen Realität und Fantasie zu unterscheiden, und lernt, Kritik zu üben. Andere Men- Ihr Kind sieht die Welt – und Sie – nun kritischer.

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI4NDAz